Am Sonntag, dem 7. Juni, lädt das Naturkundemuseum Mauritianum Altenburg zu einer Familien-Exkursion in das Naturschutzgebiet „Fasanerieholz“ zwischen Stünzhain und Priefel ein. Hier lebt ein ziemlich verschlafenes Tier, der Siebenschläfer. Ende April/Anfang Mai wacht der graue eichhörnchengroße Kobold, auch Bilch genannt, aus seinem siebenmonatigen Winterschlaf auf. Ihn tagsüber zu Gesicht zu bekommen, erweist sich allerdings als etwas schwierig, denn da schlummert er tief und fest in einem Nest aus grünen Blättern in einer Baumhöhle oder einem Nistkasten. Doch die Biologin Kathrin Worschech, die diesen Bilchen über fünf Jahre auf der Spur war, kennt ihre Verstecke. Bei einem Streifzug durch das kleine Bauernwäldchen „Fasanerie“ weiß die Biologin interessante und amüsante Geschichten über die Siebenschläfer und ihre Forschungsarbeit zu erzählen. Mit etwas Glück werden die Exkursionsteilnehmer vielleicht sogar einen Siebenschläfer hören oder sehen. Natürlich gibt es im Fasanerieholz noch andere Dinge zu entdecken, z. B. einen riesigen Dachsbau, der sicherlich schon vielen Dachsfamilien über Jahrzehnte Unterschlupf geboten hat. Die Exkursion beginnt um 14 Uhr. Treffpunkt ist der Eingang zur Fasanerie von der Ortslage Stünzhain (Feldweg „Zur Fasanerie“) aus.

Fasanerie kleiner

Schlafmütze

Bitte unbedingt an festes Schuhwerk denken!

Veranstaltungsgebühr: 3 Euro / Person